Montag, 2. September 2013

Übung - mindful body & mindful listening


Du möchtest mit deinen Kindern eine Achtsamkeitspraxis entwickeln? 

Dies ist eine erste Übung, mit der man beginnen kann. Sie ist geeignet für Altersgruppen Kindergarten bis Grundschule. Such dir als erstes dafür einen ruhigen, angenehm warmen Ort, wo ihr eine zeitlang ungestört seid.

Du kannst die Übung einführen mit z.B. den Worten: Ich habe da etwas Neues entdeckt, dass mir selbst total gut tut und ich möchte es mit euch teilen. oder einfach Heute machen wir mal etwas Neues! Es nennt sich mindfulness.

Als erstes finden bringen wir unseren Körper zur Ruhe, dazu gehen wir in eine bestimmte Position: den mindful body.

Dazu sitzen die Kinder auf dem Boden oder auf einem Stuhl. Genauso wie du selbst. Die Beine im Schneidersitz oder bei der Stuhlvariante die Füße flach auf dem Boden. Die Wirbelsäule gerade, aber nicht steif. Die Hände ruhen auf den Oberschenkeln, Handflächen nach unten oder oben, wie jeder mag.

Was passiert, wenn wir so still werden? – Ja, es wird ganz ruhig im Raum. Das nennen wir mindful body. Jetzt sitzen wir ruhig da, schließen die Augen und bleiben so für eine Minute.

Die Kinder schließen, die Augen, wenn sie es mögen, sonst schauen sie auf den Boden vor sich. Du schaust entweder runter auf die Uhr oder schließt selbst die Augen für 1 Minute.

Danach sollte man fragen, wie es für die Kinder war, so still zu sitzen. Alle Antworten sind ok, denn es geht nicht darum etwas richtig zu machen, sondern ein Gefühl für die Sache zu bekommen. War das leicht oder schwer?

Als nächstes kann man das achtsame Hören anschließen. Dazu ist es gut eine Klangschale zu haben. Eine etwa handgroße hat oft einen angenehmen Klang – jede klingt anders (kostet ca. 25 Euro).

Man kann ganz viele Dinge mit mindfulness machen, zum Beispiel hören. Wollen wir das einmal ausprobieren? Ich habe uns dazu eine Glocke mitgebracht. Wollt ihr wissen wie die klingt? Ok, dazu bringt euch wieder in die mindful body Position. Schlag die Glocke an.

Danach wollen die Kinder sie wieder hören. Sie dürfen diesmal auch ganz genau hinhören, und zwar von Anfang bis Ende. Wenn sie den Ton gar nicht mehr nicht mehr hören, können sie den Arm heben. Schlag die Glocke an.

Probiert danach, ob das ganze auch mit geschlossenen Augen geht. Danach loben.

Man kann auch auf andere Geräusche ganz genau achten. Da sind jede Menge Geräusche einen herum die ganze Zeit. Wenn wir genau hinhören, hören wir vielleicht Sachen, die wir sonst nicht hören.

Lasst uns die mindful body Position einnehmen, die Augen schließen und auf die Geräusche achten, die wir hören. Vielleicht sind da Geräusche im Raum, oder draußen, oder in unserem Körper.

Achtsames hören für ca. 1 Minute.

Hinterher Raum geben um die Erfahrungen zu teilen – möchte einer erzählen, was er gehört hat? Gab es ganz leise Geräusche? Nacheinander erzählen lassen.

Wenn es den Kindern gefallen hat, kann man ankündigen, wann man die Übung wieder macht, vielleicht am nächsten Tag oder in zwei Tagen. Oder immer morgens.

Die Übung ist in vielen Klassenräumen und Kindergärten erprobt. Du kannst sie trotzdem deinen Bedürnissen anpassen und abändern. 

Das wichtigste ist immer, dass deine Motivation und deine Anleitung aus der Tiefe deiner eigenen Praxis kommt! Und dass ihr dabei zusammen Spaß habt! 

Bei Fragen und Anregungen gerne kommentieren!




Keine Kommentare:

Kommentar posten